Ankunft in Entebbe

Endlich ging es wieder los: Auf nach Afrika, auf nach Uganda!

Unterkunft: Entebbe Airport Guesthouse


Das Guesthouse liegt super, nur ein paar Minuten vom Flughafen weg, ist sehr ruhig und zu Fuß ist man schnell in der Stadt. Die Zimmer und der große Garten waren top, genau richtig nach einem langen Flug. Abendessen gibt es im Garten, perfekt.


Anreise


Die Anreise mit Emirates von Frankfurt über Dubai nach Entebbe lief grundsätzlich gut. Allerdings landeten wir mit einer Stunde Verspätung in Entebbe, da es im Flieger Probleme mit der Klimaanlage gab, die vor Abflug behoben werden mussten.


Witzigerweise saß der Sänger Eddy Kenzo – scheinbar DER Megastar in Uganda – mit im Flieger und der ganze Airport war voller kreischender Mädels und Fotografen. Fing schon gut an. Die Rucksäcke waren schnell da und wir sind direkt zur Bank in der Empfangshalle. Geld konnten wir da zu einem richtig guten Kurs wechseln, einen Teil haben wir noch abgehoben. Ich schleppe eigentlich nicht gerne viel Bargeld mit mir rum, aber Uganda ist nicht die USA. Bankautomaten sind rar, funktionieren nicht immer und mit Kreditkarte kann man eigentlich nirgendwo zahlen. Unser Fahrer und ein weiterer Teilnehmer warteten schon auf uns, also sind wir direkt weiter zum Guesthouse.


Handy und Internet


Vorm Abendessen sind wir fix zum Supermarkt und ich habe mir noch eine Simkarte mit einem Gigabyte Datenvolumen zugelegt. Das ugandische Handynetz ist ziemlich gut ausgebaut und ab und zu wollten wir doch online sein. Für rund 15 Euro gibt es eine Karte und die Mitarbeiter aktivieren sie direkt im Handy. Ich muss noch sagen, dass wir uns in Entebbe nicht eine Sekunde unwohl gefühlt haben. Die Leute sind sehr nett und hilfsbereit. Ich hatte absolut keinen Kulturschock, mit dem ich insgeheim in einer ostafrikanischen Stadt gerechnet hatte.


Das Abendessen zusammen mit unserer Gruppe – wir waren zu siebt – war toll und steigerte die Vorfreude ins Unermessliche. Nach ein, zwei (oder drei, man weiß es nicht …) ugandischen Bieren sind wir ins Bett und haben von Gorillas geträumt …

Kommentar schreiben

Kommentare: 0